Wheels and Stones 2018

Intro
Unser Leben wird hin und wieder vom Setzen von Prioritäten bestimmt! So auch dieses Jahr, als es darum ging nach St. Wendel zum Wheels and Stones Festival zu fahren. Da wir uns anfangs noch unschlüssig waren, sagten sich Carmen und ich nach einigen Gesprächen darüber, JEIN und überließen es eine Woche vorm Start dem Schicksal, in Form einer Anfrage im Hotel Journal. Man hörte der netten Stimme auf der anderen Seite des Hörers ihr grinsen an, denn natürlich war nichts mehr frei, aber sie sagte mir auch, dass sie sich meine Nummer aufschreiben und anrufen würde, wenn, ja wenn noch ein Doppelzimmer frei werden würde. Der Rest ist wie Wheels and Stones 2018 Geschichte und es war einfach Klasse!

Wheels and Stones
Zum mittlerweile 3. Mal fand vom 20.-22. Juli 2018 Wheels and Stones in St. Wendel statt. Und wieder einmal zog die mit sehr viel Herzblut organisierte Veranstaltung alle nur möglichen Genre von Bikerinnen und Biker mit Benzin im Blut ins Saarland. Kleiner und gemütlicher als die großen Brüder in Biarritz oder am Glemseck ist es hier einfach etwas entspannter. Bereits am Mittwoch vorm eigentlichen Festival waren die ersten Besucher angereist und ein wenig überrascht das noch nichts los war, sagte mir Thom das Gesicht und die Stimme hinter dem Festival! Das änderte sich am Freitag schlagartig und wie in den Jahren davor, war auch diesmal das Spektrum an Ausstellern, Fressbuden und klar auch an Motorrädern weit gefächert. Die Showbühne beschallte den Platz über den gesamten Abend mit Livemusik und die Showsprints die am Samstag stattfanden, waren eine mit Power geladene Show. Als wir mit unseren W’s auf dem Plateau am Freitagnachmittag ankamen, war die Party jedenfalls schon im Gange und schnell waren wir mittendrin, sogen den ersten Spirit der Wheels and Stones im Fahrerlager in uns auf. Wir begrüßten alte und neue Bekannte und fielen in den relaxten Mode, der auf dem Gelände herrschte. Den Alltag vergessen, mit Freunden feiern und Spaß haben lautete das Motto und das zogen wir an diesem Freitag eiskalt bis zum Ende durch. Ein Mode, den gefühlt nur drei Leute, nämlich Thom David, Helmut Hassel und Chris Gebert nicht ganz mit uns teilen konnte, denn die stand sichtlich unter Anspannung, weil noch nicht alles so ganz rund lief wie gewünscht. Aber auch das bekamen die fleißigen Hände des Festivals noch hin und am Bell Stand bei Sebastian, Kati und dem Rest der Bande waren wir sehr gut aufgehoben. Bei guter Musik, tollen Gesprächen und sommerlichen Temperaturen nahm dieser Abend seinen Lauf. Und ehe wir uns versahen, fielen wir ins Hotelbett und freuten uns bereits auf den kommenden Samstag.

Kleines Intermezzo
Der Samstag kam wie erwartet recht schnell und natürlich hätten wir an diesem Morgen direkt, nach dem echt umfangreichen Frühstück wieder aufs Plateau fahren können. Doch das verschoben wir auf später und fuhren los, geradewegs durch die grandiose Landschaft nach Mettlach zur Saarschleife. Einem wirklich beeindruckenden Ort inmitten dieses grünen Bundeslandes. Wir genossen die sanften Hügel, die uns auf den zumeist leeren und schmalen Straßen begleiteten. Lauschend dem Klang der Königswellen und den Duft der frisch geernteten Felder aufsaugend hielten wir hin und wieder auf dem Rückweg an um Bilder zu machen, bevor wir zum zweiten Teil von Wheels and Stones kamen.

Powerplay am Strip
Durch das anhaltende tolle Wetter war es jedenfalls schon ziemlich voll, als wir wieder auf dem Plateau ankamen. Doch kaum hatten wir die Mopeds abgestellt und die Klamotten ausgezogen war dieses Gefühl vom Vortag wieder da. Und auch wenn bei den Sprintrennen aufgrund der Straßenbreite in St. Wendel nicht gegeneinander gefahren wurde, war all das ein energiegeladenes Spektakel, denn sowohl die Fahrer und Erbauer, wie auch Ihre mit viel Enthusiasmus und Leidenschaft aufgebauten Maschinen waren es wert, dass man ihnen Respekt zollte. Eine Menge schöne alte Maschinen waren vertreten BMWs, einige Ducatis und einige ganz besondere Umbauten und Kreationen gingen an diesem Mittag an den Start. Die Menschen an der Strecke jubelten und feierten die Recken lautstark, bevor die Party auf dem großen Platz weiterging. Benzingespräche das eine oder andere gekühlte malzhaltige Getränk sowie die bunte Palette an regionalem Essen sorgten auch bei dem kurz einsetzenden Regenschauer dafür, dass die Stimmung nicht kippte. So endete spät am Abend auch der zweite Tag unseres Kurztrips ins Saarland, bevor wir am nächsten Morgen in Richtung Heimat aufbrachen und viele schöne Erinnerungen mitnahmen.

Fazit der Veranstaltung
Das gesamte W&S Team hat somit mit Wheels and Stones 2018 erneut einen genialen Event auf die Beine gestellt und man kann nur hoffen, dass sie auch in den nächsten Jahren die Lust nicht verlässt es weiter zu machen. Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder und nehmen den Spirit und die Gemütlichkeit, die im Saarland herrscht gerne in uns auf und mit. Danke an alle Mitwirkenden und an alle, die ich nun persönlich in 3D kennenlernen durfte. 😊

Schöne Grüße #Lifeisaride
Torsten Thimm

P.S. Mehr Bilder zum und übers Event findet ihr hier :

Wheels and Stones 2018

hier

Kati’s Home

und auch hier

Claude’s Home

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s